„Hundekot und tote Vögel“, Münchner Merkur vom 16.3.2012

    PM ANTIFUN DACHAU

PRESSEMITTEILUNG
Zur sofortigen Veröffentlichung!

PERMA-ANTIFUN im Standort Deutschland
Granulare Methodik: Das neue PERMA-ANTIFUN der KVD Galerie Dachau räumt den Markt auf …

Dachau, den 28.02.2012 — Die KVD Galerie Dachau, einer der flexibelsten Anbieter im Bereich Kunst, kündigte heute erstmalig die Verfügbarkeit von PERMA-ANTIFUN – wiederkehrende Depressionen an. Somit startet ein fortschrittliches 2.0-Produkt seinen Siegeszug, das viral um sich greift. Als Philosophie hinter dem Update steht vor allem der steigende Wunsch nach einem skalierbaren, vertikal-horizontalen Business-Werkzeug, mit dessen Hilfe sich eine reichhaltige Zahl von problematischen Aufgaben mit flächendeckenden Lösungen mit wenigen Tasten beseitigen lassen, und das ohne Umweg über das teure UMTS 2.0. Dies hat mehr als nur sich selbst zu bedeuten: Es ist das endgültige Aus für alle Non-Social-Medien.

Taktik: Jetzt oder nie

‚‘Wir glauben fest daran, damit endlich eine Lösung zu haben, die sich sehen lassen kann'‘, glaubt ANTIFUN, Gründer und Chef von PERMA-ANTIFUN. ‚‘Wir werden damit ohne Zweifel unsere Marktführerschaft behaupten und obendrein noch unseren Vorsprung.'‘ Ausserdem werde man alles tun, um Positionierung, Funktionalität und Businessoptimierung auf neue Höhen zu treiben, so ANTIFUN weiter. Auch werde man sich neuen Aufgaben zuwenden.

Funktional und doch leichtgewichtig

Die Revolution kommt nicht von ungefähr: Die Marktforschungungsinstitute Random Inc. und Estimate Ltd. glauben fest daran, dass der Markt expandieren wird , und sehen in dem Markt ein Jahresumsatzvolumen von über 11 Billiarden Euro im Jahr 2014, was einer Verdreifachung der bisherigen Werte entspricht und die ganze Branche zu einer der am schnellsten wachsenden Wachstumsbranchen im Markt der Märkte macht.

(Erstellt mit: http://pr-o-matic.de/)

    PM ANTIFUN KUNSTARKADEN

Effektiv und erfolgreich: Antifun in der Depression des Fürstentums in den Kunstarkaden
(24.11.-21.12.2010)

Tradition, Neuerung und Zeitbezug. Auch die einzigartige Entwicklung der Antifun in der Depression des Fürstentums besticht durch Professionalität, Qualität und Innovation. Zweifellos wird die Neuentwicklung durch seine besonderen Eigenschaften den Markt stark beeindrucken.

Lesen Sie mehr: Mit Antifun in der Depression des Fürstentums geben die Kunstarkaden wieder einmal den Takt vor und landet einen Überraschungs-Coup. Das Unternehmen konzentriert sich mit der Neuentwicklung auf das Kerngeschäft und erschließt sich damit zusätzliche Absatzwege. Das Angebot vereint neue Eigenschaften wie krisensicher, selbstreflexiv, unbestimmt und kollektiv, was sich positiv bei der Sicherung von Wettbewerbsvorteilen auswirkt. Das Spektrum der Leistungen beschränkt sich jedoch nicht nur auf einzelne Bestandteile. Vielmehr erhalten Kunden auch einen kompakten Service aus einer Hand.
„Wir sind sehr froh darüber, dass wir unsere Zielsetzungen erfüllen konnten. Antifun in der Depression des Fürstentums ist ein echter Knüller“, sagte der sichtlich gut aufgelegte Organisator Achim Sauter der Antifun in der Depression des Fürstentums. Die vielen positiven Statements der anwesenden Mitarbeiter, Kunden und Geschäftspartner bestätigte diese Einschätzung.
Firmensitz der Antifun in der Depression des Fürstentums ist München.
Gegründet wird das Unternehmen am 23.11.2010 und beschäftigt heute in Deutschland 9 Künstler und Mitwirkende. Im Schau-Labor zählt Antifun in der Depression des Fürstentums zu den führenden Anbietern. Kunden und Geschäftspartner schätzen seit vielen Jahren das breite Serviceangebot.

Antifun in der Depression des Fürstentums
24.11.-21.12.2010
Nana Dix, Fabian Hesse, HEFT3000, institut für leistungsabfall und kontemplation, Stephan Janitzky,
Johannes Karl, Paula Pongratz, Achim Sauter, Carolin Wenzel

Mo, 22.11.2010, 17 Uhr
Exklusive Preview (nur auf Einladung)

Di, 23.11.2010, 19 Uhr
Eröffnung mit einer Festrede von Carolin Wenzel
„Unterforderungsperformance“ institut für leistungsabfall und kontemplation

Sa, 27.11.2010, 14 Uhr
Offene Collage- und Schrott-Werkstatt

Di, 7.12.2010, 19 Uhr
Mit Musik durch die Krise – ein Musikabend von und mit Stadtgorilla, Dispo Fever und Elias Regula

Sa, 11.12.2010, 14 Uhr
Antifun- Prozession

Di, 21.12.2010
Überraschungsabend (mit HEFT3000-Release und Kunstauktion!)

Kontaktdaten und weitere Informationen:
Antifun in der Depression des Fürstentums
Kunstarkaden
Sparkassenstraße 3
80331 München
Internet: http://www.muenchen.de/kunstarkaden

(erstellt und collagiert mit PR-Generator)




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: